Nachhaltigkeit: Eine Vision - verschiedene Strategien

Der Erderschöpfungstag, der Tag an dem die Erdbevölkerung seit Jahresbeginn so viele Ressourcen verbraucht hat, wie die Natur in einem Jahr regenerieren kann, war mit dem 8. August noch nicht lange verstrichen, als unsere Q11er (demnach bereits mit neuen Schulden bei zukünftigen Generationen) die 11. Schülerakademie in Tutzing miterleben durften zum Thema: Nachhaltigkeit: Eine Vision - verschiedene Strategien


"Nachhaltigkeit ist die Autarkie eines Gleichgewichtssystems, das nicht mehr Ressourcen verbraucht, als nachwachsen."

"Nachhaltigkeit ist die gleichwertige Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und ökonomischen Faktoren."

Alle diese und noch mehr bekannte Definitionen von Nachhaltigkeit sollen nicht gelten?
Verunsichert waren unsere Teilnehmer größtenteils sicher schon, als sie gleich im Einstiegsvortrag, wenn auch ausführlich begründet, erfuhren, was Nachhaltigkeit nicht heißen soll. Dass die Verwendung des Begriffes Nachhaltigkeit mitunter Verunsicherung oder Kritik auslöst, spiegelt sich möglicherweise auch darin wider, dass Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si´nur das Adjektiv "nachhaltig" verwendet.

Es sollte die Oberstufler jedoch beruhigen, dass sie als Schüler einer katholischen Schule bei der Durchleuchtung dieses Themas bestens aufgehoben sind, denn das Worldwatch Institute sieht in seiner Veröffentlichung aus 2005 ein Schlüsselpotential für Nachhaltigkeit bei den Religionen.

Im Verlauf der zweitägigen, von Schülern eines P-Seminars des Tutzinger Gymnasiums organisierten Tagung, hatten unsere Schüler dann auch ausreichend Möglichkeiten, die sich in diversen Workshops selbst ein Bild über Nachhaltigkeit zu machen. Sie beschäftigten sich mit "Nachhaltigkeit on tour - Ernährung und Tourismus", "Wasser, das blaue Gold", "Lifestyle in der Zukunft" sowie dem sehr aktuellen Thema "Globale Ungerechtigkeiten - die Ursachen der Flüchtlingssituation". Durch den intensiven Austausch mit verschiedenen Referenten, den Mitschülern, aber auch Schülern anderer Schulen leistete jeder letztlich wieder einen kleinen Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft - unser aller Zukunft!

C. Zimmermann

Diözesane Schulen kämpfen für die Umwelt

Die kirchlichen Schulen im Erzbistum München und Freising wollen sich verstärkt für den Umweltschutz und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Alle 14 Realschulen und sieben Gymnasien in Trägerschaft der Erzdiözese beteiligen sich an dem zunächst auf zwei Jahre angelegten Prozess unter dem Motto:

Kirchliche Schulen übernehmen Schöpfungsverantwortung

Durch das Umweltmanagement wollen sie die Nachhaltigkeit in den Köpfen und Gewohnheiten von über 12.000 SchülerInnen, deren Lehrkräften und Eltern verankern. Die Schulen gründen dazu jeweils ein Umwelt-Team, in dem eine Gruppe von Schülern, eine Religionslehrkraft, ein Beschäftigter der Schulleitung oder der Verwaltung und eine weitere Lehrkraft mitwirken.

Unser Team bilden: Die SchülerInnen des P-Seminars "Umweltschutz am PRMG" der Q11, Frau Lambrecht, Frau Mößmer und Frau C. Zimmermann.

Die Teams der beteiligten Schulen kamen am Mittwoch, dem 21.09.2016, in der Jugendbildungsstätte Königsdorf zu einer gemeinsamen Auftaktsveranstaltung zusammen. Neben Aufbau und Vernetzung stand dabei die Planung der ersten Schritte in den einzelnen Schulen im Mittelpunkt.

Unterstützung der Obdachlosenhilfe

Im Zuge des Pater-Rupert-Mayer-Tages und der damit verbundenen Sternwallfahrt in diesem Jahr, haben wir das Kloster St. Bonifaz und die dort ansässige Obdachlosenhilfe unterstützt. Wir möchten den Kindern auf dieser Weise den Kontakt mit sozial schwachen Menschen und die Freude am Geben vermitteln. Die Kinder konnten persönlich gestaltete Notizen/Grußkarten den Spenden beilegen. Die gesammelten "Weihnachtspäckchen" (Spenden) haben wir persönlich vorbeigebracht, welche erfreut und dankend entgegengenommen wurden. Ein gemeinsames Gebet mit Pater Lukas hat dieses schöne Erlebnis abgerundet. Danke an die Eltern, Schüler und Schülerinnen der Klasse 6b - toll gemacht!

Besuch bei "Leute heute"

Am 3. März 2016 durften einige Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen die Redaktion der ZDF-Sendung "Leute heute" besuchen. Es war spannend mitzuerleben, welche Vorbereitung täglich in diese Sendung einfließt.

Die Mitarbeiter erzählten über ihren Beruf und gaben einen Einblick in alle Abteilungen der Produktion: Die Schülerinnen und Schüler durften mit ins Studio, die Kamera selbst bedienen, einen Beitrag vertonen, bei Recherchen zuschauen, die Probemoderation übernehmen und an der Abschlussbesprechung des gesamten Teams teilnehmen. Vielen herzlichen Dank an die Redaktion für diesen außergewöhnlichen und interessanten Einblick.

PRMGala zugunsten von „Niños en Armonía“

Pullach, 21. April 2016 - In der Aula des Erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer Gymnasiums (PRMG) fand am Abend eine Benefizveranstaltung zugunsten von "Niños en Armonía", einem sozial-musikalischen Kinder- und Jugendprojekt in Argentinien, statt. Verschiedene Ensembles und Solokünstler gestalteten die Veranstaltung, an deren Ende 800 Euro für das Hilfsprojekt gesammelt werden konnten.

Unter dem Motto "Wir zeigen, was wir drauf haben" präsentierten die Schülerinnen und Schüler bei der PRMGala ein abwechslungsreiches Programm: Musik, Artistik und Schauspiel. 18 verschiedene Beiträge machten den Abend zu einer kurzweiligen Veranstaltung. 

Der Hobbykurs "Schauspielen" stellte in kurzen Sketchen Alltagssituationen pointiert dar: Eine lange Schlange an der Kasse des Supermarktes und eine schwerhörige, ältere Dame mit großem Mitteilungsbedürfnis an deren Spitze, die äußerst stolz auf ihre Enkel ist. Da lässt sich eine gewisse Komik nicht leugnen. Beinahe alle Jahrgangsstufen des PRMG leisteten ihren Beitrag: Die "Jugend musiziert"-Teilnehmerin Kira Salzmann aus der siebten Klasse überzeugte mit einer Sonate für Querflöte und Klavier. Die Zehntklässlerin Georgia Tsonis präsentierte ihr herausragendes Gesangstalent mit der Sonate "Voi she sapete" aus "Die Hochzeit des Figaro". Auch Improvisationen gehörten zum Programm. Max Berling an der Gitarre und Luca Göcke am Flügel bewiesen musikalische Kreativität. Beim Jammen traf man die beiden Zwölftklässler im Vorfeld des Konzertes übrigens häufig in der Fußgängerunterführung nahe der Schule. 

Für große Begeisterung sorgte Frederik Schwedler, der mit seiner Zaubershow das Publikum in Staunen versetzte. Kugeln und Karten verschwanden, tauchten wieder auf, veränderten sich, wurden auf einmal bunt und landeten letztlich im Publikum. Mit seinem Programm gewann er 2015 die deutschen Jugendmeisterschaften in der Kategorie "Manipulation". Der gemischte Chor unter der Leitung von Leander Eisenwinter und Schülerinnen der neunten Klasse kombinierten Singen und Rhythmus durch ge- und entstapelte Becher im "Cup Song". 

"Carnavalito Tilcareño" von Vivian Tabbush, einem argentinischen Komponisten, hieß ein Stück des Orchesters, welches mit Landschaftsbildern Argentiniens begleitet wurde und thematisch wieder zum Leitbild des Abends führte. Dirigiert wurden die jungen Künstlerinnen und Künstler von der Musikpädagogin Ulrike Flemming. Diese stellte vor der Pause das Projekt "Niños en Armonía" vor, welches sie 2003 ins Leben gerufen hatte. "Das gesamte Leben der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien wird durch das Projekt nachhaltig verändert", sagte die Geigerin. 100 Kinder meist arbeitsloser und ungebildeter Landarbeiter der Region Mar del Plata in Argentinien werden so durch hochqualifizierten Unterricht auf klassischen Instrumenten und der gemeinsame Arbeit im Orchester aus der Resignation gerissen. Bei der Benefizveranstaltung konnten 800 Euro gesammelt werden, die dem Hilfsprojekt zugute kommen.

Mehr Informationen zum Hilfsprojekt finden Sie hier.

Katholisches Schulwerk verleiht Zertifikat an PRMG

Wachsen – gute pädagogische Arbeit leisten – noch besser werden wollen: Kennzeichen einer nachhaltigen Schulentwicklung. Sie wurde jetzt – nach eingehender Prüfung durch ein vierköpfiges externes Evaluationsteam – dem Erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer-Gymnasium bestätigt. 

Am vergangenen Montag erhielt die Schule in einer Feier, die in der Neuen Aula des Pullacher Schulzentrums stattfand, das entsprechende Zertifikat aus der Hand von Dr. Andreas Hatzung, dem Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern. Wie er so betonten auch Bernhard Riemann, ständiger Stellvertreter des Schulleiters, Dr. Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat, und nicht zuletzt Stefan Antoni, der Schulleiter, in ihren Ansprachen, dass die Verleihung dieser Auszeichnung nicht nur als Anerkennung, sondern auch als Ansporn aufgefasst werden kann.

Von links nach rechts: Dr. Ralf Grillmayer (Leiter der Hauptabteilung „Diözesane Schulen“ im Erzbischöfl. Ordinariat München), Rita Heinemann (Evaluationsteam), Christian Kreikle (Evaluationsteam), Susanna Tausendfreund (Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Pullach), Dr. Sandra Krump, Stefan Antoni (Schulleiter), Marion Freytag (Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien Oberbayern-West), Dr. Andreas Hatzung (Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern), Iris Lamaack (Evaluationsteam), Hans Bedruna (Evaluationsteam)