Schulsanitätsdienst

Der Schulsanitätsdienst bietet die Möglichkeit, das soziale Engagement und Handeln von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Die SchülerInnen können hier ihre Hilfsbereitschaft in konkretes Handeln umsetzen und damit Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten erlangen.

In jedem Jahr finden in deutschen Schulen viele kleinere und größere Unfälle statt. Die SchulsanitäterInnen sind sofort vor Ort und können als gut ausgebildete ErsthelferInnen direkt Erste Hilfe leisten.

Damit unsere SchulsanitäterInnen dies beherrschen, werden sie von uns in der Schule dafür ausgebildet. Bereits ab der 6. Klasse können interessierte SchülerInnen an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen. Die Ausbildung zum Schulsanitäter/zur Schulsanitäterin erfolgt dann ab der 7. Klasse in einem 3-tägigen Kurs. Um Routine in der Ersten Hilfe zu bekommen, wird in diesem Kurs nicht nur „graue“ Theorie gelehrt. Mit Schminke und schauspielerischem Talent werden Fallbeispiele durch unsere amtierenden SchulsanitäterInnen real gemacht. Die Situationen werden zum Teil so wirklichkeitsgetreu dargestellt, dass sich unsere Auszubildenden wie in einer echten Situation fühlen. Dies erleichtert den SchülerInnen den Umgang mit einem Verletzen bei einem echten Einsatz. Auch fördern diese Fallbeispiele das Kennenlernen der „neuen“ und „alten“ SchulsanitäterInnen untereinander, weshalb schneller ein Zusammenhalt in der Gruppe entsteht.

Die Ausbildung ist damit aber nicht beendet. Unsere SchulsanitäterInnen werden in jedem Schuljahr begleitet und können in schulischen Fortbildungen ihr Können erweitern und in Übungen vorhandenes Wissen festigen.

Wir tragen damit dazu bei, dass unsere Schüler ohne Angst oder Scheu auch auf Verletzte außerhalb der Schule zugehen und helfen. Sie entwickeln dadurch eine positive Grundeinstellung zum Helfen.

Der Schulsanitätsdienst ist auch eine der wenigen Einrichtungen, die erfreulicherweise gemeinsam von Gymnasiasten und Realschülern durchgeführt werden.