Unterstützung der Obdachlosenhilfe

Im Zuge des Pater-Rupert-Mayer-Tages und der damit verbundenen Sternwallfahrt in diesem Jahr, haben wir das Kloster St. Bonifaz und die dort ansässige Obdachlosenhilfe unterstützt. Wir möchten den Kindern auf dieser Weise den Kontakt mit sozial schwachen Menschen und die Freude am Geben vermitteln. Die Kinder konnten persönlich gestaltete Notizen/Grußkarten den Spenden beilegen. Die gesammelten "Weihnachtspäckchen" (Spenden) haben wir persönlich vorbeigebracht, welche erfreut und dankend entgegengenommen wurden. Ein gemeinsames Gebet mit Pater Lukas hat dieses schöne Erlebnis abgerundet. Danke an die Eltern, Schüler und Schülerinnen der Klasse 6b - toll gemacht!

PRMGala zugunsten von „Niños en Armonía“

Pullach, 21. April 2016 - In der Aula des Erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer Gymnasiums (PRMG) fand am Abend eine Benefizveranstaltung zugunsten von "Niños en Armonía", einem sozial-musikalischen Kinder- und Jugendprojekt in Argentinien, statt. Verschiedene Ensembles und Solokünstler gestalteten die Veranstaltung, an deren Ende 800 Euro für das Hilfsprojekt gesammelt werden konnten.

Unter dem Motto "Wir zeigen, was wir drauf haben" präsentierten die Schülerinnen und Schüler bei der PRMGala ein abwechslungsreiches Programm: Musik, Artistik und Schauspiel. 18 verschiedene Beiträge machten den Abend zu einer kurzweiligen Veranstaltung. 

Der Hobbykurs "Schauspielen" stellte in kurzen Sketchen Alltagssituationen pointiert dar: Eine lange Schlange an der Kasse des Supermarktes und eine schwerhörige, ältere Dame mit großem Mitteilungsbedürfnis an deren Spitze, die äußerst stolz auf ihre Enkel ist. Da lässt sich eine gewisse Komik nicht leugnen. Beinahe alle Jahrgangsstufen des PRMG leisteten ihren Beitrag: Die "Jugend musiziert"-Teilnehmerin Kira Salzmann aus der siebten Klasse überzeugte mit einer Sonate für Querflöte und Klavier. Die Zehntklässlerin Georgia Tsonis präsentierte ihr herausragendes Gesangstalent mit der Sonate "Voi she sapete" aus "Die Hochzeit des Figaro". Auch Improvisationen gehörten zum Programm. Max Berling an der Gitarre und Luca Göcke am Flügel bewiesen musikalische Kreativität. Beim Jammen traf man die beiden Zwölftklässler im Vorfeld des Konzertes übrigens häufig in der Fußgängerunterführung nahe der Schule. 

Für große Begeisterung sorgte Frederik Schwedler, der mit seiner Zaubershow das Publikum in Staunen versetzte. Kugeln und Karten verschwanden, tauchten wieder auf, veränderten sich, wurden auf einmal bunt und landeten letztlich im Publikum. Mit seinem Programm gewann er 2015 die deutschen Jugendmeisterschaften in der Kategorie "Manipulation". Der gemischte Chor unter der Leitung von Leander Eisenwinter und Schülerinnen der neunten Klasse kombinierten Singen und Rhythmus durch ge- und entstapelte Becher im "Cup Song". 

"Carnavalito Tilcareño" von Vivian Tabbush, einem argentinischen Komponisten, hieß ein Stück des Orchesters, welches mit Landschaftsbildern Argentiniens begleitet wurde und thematisch wieder zum Leitbild des Abends führte. Dirigiert wurden die jungen Künstlerinnen und Künstler von der Musikpädagogin Ulrike Flemming. Diese stellte vor der Pause das Projekt "Niños en Armonía" vor, welches sie 2003 ins Leben gerufen hatte. "Das gesamte Leben der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien wird durch das Projekt nachhaltig verändert", sagte die Geigerin. 100 Kinder meist arbeitsloser und ungebildeter Landarbeiter der Region Mar del Plata in Argentinien werden so durch hochqualifizierten Unterricht auf klassischen Instrumenten und der gemeinsame Arbeit im Orchester aus der Resignation gerissen. Bei der Benefizveranstaltung konnten 800 Euro gesammelt werden, die dem Hilfsprojekt zugute kommen.

Mehr Informationen zum Hilfsprojekt finden Sie hier.

Lernen lernen

Richtig zu lernen, sodass Wissen auch gespeichert und abrufbar ist, kann gelernt werden.  Schon einige Wochen nach dem Start im Gymnasium gibt es das Angebot „Lernen lernen“. Hier können  die Kinder ihren „Lerntypen“ bestimmen und somit ganz gezielt Lernmethoden und Lernstrategien auswählen, die zu ihnen persönlich passen und wirksam sind.

Zusätzlich bekommen die Schüler*innen Hilfestellungen in den Bereichen Unterrichtsvorbereitung, strukturierte Hefteinträge, das Schaffen von Lernstrukturen, Problembewältigung und Lösungsfindung, sowie dem systematischen Vorgehen bei der Schulaufgabenvorbereitung.

Die Schüler*innen treffen sich wöchentlich in Kleingruppen und wird von einer Pädagogin geleitet. Das Programm dauert ca. 3 Monate, ist freiwillig und ganz ohne Leistungsdruck.

Anita Staiger